Wissenschaftliche Arbeitsgruppe nachhaltiges Geld
Sustainable Money Research Group

Mitglieder der Arbeitsgruppe (alphabetisch)

Bitte besuchen Sie unsere neue Webseite unter www.geld-und-nachhaltigkeit.de!

Christoph Freydorf

ist Lehrbeauftragter für VWL an der Alanus Hochschule in Bonn und wissenschaftlicher Mitarbeiter von MdB Dr. Axel Troost, Finanzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Deutschen Bundestag. Von 2010 bis 2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Finanzsoziologie an der Universität Erfurt. Er promoviert über die Fragestellung, inwieweit verschiedene ordnungspolitische Zielgrößen (Stabilität, Neutralität, Effizienz) eines Währungssystems gleichzeitig optimiert werden können, und wo funktionale Interdependenzen und Inkompatibilitäten als grundlegende Regulierungslimitationen auftreten. Daneben greift er monetäre Themen in Vorträgen und in der Lehre auf, beispielsweise in Seminaren zu Heterodoxer Ökonomie, Komplementärwährungen, sowie der Finanzkrise und Staatsschuldenkrise.

Mail: freydorf dasverhindertspambei geld-und-nachhaltigkeit.de

Christian Kimmich

ist PostDoc an der Eidg. Forschungsanstalt WSL im ETH Bereich und forscht zu verhaltens- und institutionenökonomischen Determinanten für die agenten-basierte Modellierung im Kontext der Holzmärkte. Er ist Gründungsmitglied im Young Sustainable Leader Club des transdisziplinären Forum Sasso San Gottardo und Mitglied in der International Society for Ecological Economics und der Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung. Christian hat zur spieltheoretischen Modellierung von Handlungsnetzen und Institutionalisierung von Energieinfrastruktur am Fachgebiet Ressourcenökonomik an der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert und forschte im Rahmen seiner Dissertation bei der Nobelpreisträgerin Elinor Ostrom. Nach dem Studium der Agrarökonomik mit Schwerpunkt Evolutorischer und Ökologischer Ökonomik in Berlin und Prag arbeitete er an einem Forschungsauftrag für den Bundestag zu Nutzungskonkurrenzen zwischen Bioenergie und Nahrung. Nach langjährigem Studium monetärer Dimensionen der Nachhaltigkeit analysiert und entwickelt er im Rahmen der Arbeitsgruppe eine geldtheoretisch fundierte Wachstumstheorie, um politische und gesellschaftliche Handlungsräume für nachhaltige monetäre Infrastrukturen zu identifizieren.

Thomas Koudela (2010 bis 2012)

studierte Mathematik an der TU Kaiserslautern. Noch während seines Studiums veröffentlichte er 2004 sein Buch „Entwicklungsprojekt Ökonomie“ über selbstverstärkende Rückkopplungsmechanismen in der monetären Sphäre und mögliche Auswege. 2004/2005 entwickelte er (gemeinsam mit Norbert Rost) ein Konzept zur Einführung einer Komplementärwährung in der Lausitz/Sachsen. Seit 2006 ist er als selbständiger Software-Entwickler tätig und betreibt daneben Forschung und Entwicklung im Themenfeld Währungsgestaltung und -steuerung.

Oliver Richters

studiert Physik an der Universität Oldenburg und arbeitet in der AG Theoretische Physik / Komplexe Systeme des Instituts für Chemie und Biologie des Meeres. Er beschäftigt sich im Netzwerk Wachstumswende und der Vereinigung für Ökologische Ökonomie (seit 2012 als Vorsitzender) an Konzepten für eine Wirtschaft jenseits des Wachstums. Er möchte zur Arbeitsgruppe mit Stabilitätsuntersuchungen und Modellierungen beitragen sowie die Vernetzung mit Nachhaltigkeitswissenschaftlern und Physikern voranbringen.

Ludwig Schuster

ist freiberuflicher Projektentwickler, Berater, Wissenschaftler und Referent für nachhaltige Entwicklung. Er studierte Architektur an der Bauhaus-Universität Weimar und organisierte dort die internationale Fachtagung „Monetary Regionalisation“. Derzeit berät er u.a. im Auftrag von iq-consult Sozialunternehmer in Brandenburg. Daneben ist er vielfach wissenschaftlich tätig, wie z.B. im Kolloquium „Nachhaltige Grundsicherung“ an der Evangelischen Akademie Lutherstadt Wittenberg und im Fachbeirat des Regiogeld e.V.. Im Rahmen der Arbeitsgruppe betrachtet er vor allem die Potenziale und Grenzen neuerer Handlungs- und Gestaltungsansätze um den Wachstumszwang zu überwinden.

Thomas Seltmann

lebt und arbeitet in Berlin und ist seit zwanzig Jahren vorwiegend selbständig als Berater, Autor und Referent für erneuerbare Energien tätig. Zuletzt erschien für die Stiftung Warentest der Ratgeber „Photovoltaik“. Als Redaktions-, Projekt- sowie kaufmännischer Leiter hat er mehrere verlegerische Projekte zu Nachhaltigkeitsthemen betreut und pflegt seit Jahren überparteilich Kontakte zu Politikern auf allen Entscheidungsebenen. Derzeit ist er u. a. Projektmanager der von mehreren Wissenschaftlern und Parlamentariern gegründeten Energy Watch Group. Nach intensiven Studien zu den Zusammenhängen von Wachstum, Geld und Nachhaltigkeit gründete Thomas Seltmann den Verein Wirtschaft Menschlich und initiierte diese Arbeitsgruppe.

Benedikt Weihmayr

studiert Sozialökonomie mit Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre an der Universität Hamburg. Er ist aktives Mitglied in der Hochschulgruppe „AK Plurale Ökonomik Hamburg” und organisiert dort zurzeit eine Ringvorlesung „Plurale Ökonomik”. Seine momentanen Forschungsschwerpunkte sind Finanzmarktregulierung, Theorie und Praxis der Kreditgeldschöpfung sowie Vollgeld, 100%-Geld und Chicago-Plan.

Ferdinand Wenzlaff

studierte BWL und VWL an der TU Chemnitz und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für strategisches Management der Leuphana Universität Lüneburg. Er promoviert über den Wandel der Steuerung und Finanzierung von Hochschulen und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Funktionsweise und Kritik des Kapitalismus. In seinen Diplomarbeiten reflektiert er den Diskurs über Solidarische Ökonomie mit den Einsichten des Sozialphilosophen Pierre-Joseph Proudhon und analysiert anhand einer heterodoxen Betrachtung des Kreditgeldsystems die monetär bedingten Ursachen der Arbeitslosigkeit. Im der Arbeitsgruppe verfolgt er das Interesse, mit wissenschaftlichen Beiträgen heterodoxe Ansätze in den akademischen Diskurs zu integrieren, sowie andererseits die Zusammenhänge von Geld, Arbeitslosigkeit, Armut und Staatsverschuldung stärker auf die politische Tagesordnung zu bringen.

Ferdinand Wenzlaff auf leuphana.de